Beiträge

Live-Infos: Pro NRW Demoauftakt in Essen / Pro-Seiten gehackt +Update+

Details

Pro gehacktBitte auf das Bild klicken

Demo-Tour gestartet
Am Samstag, den 28. April 11:00 Uhr startet Pro NRW ihre "Wahlkampftour" - und das ausgerechnet in Essen, vor der Yavuz Sultan Selim Moschee am Heinrich-Sense-Weg 77 am Bahnhof Essen-Kray Nord. Essen-stellt-sich-quer ruft dort ab 10:30 zur Protestkundgebung auf.

Pro-Seiten gehackt

Die Gegendemonstranten haben schweres Geschütz aufgefahren. Fast alle Internetseiten der Bürgerbewegten sind down, also nicht mehr zu erreichen. Einzig der Hetzblock, „freiheitlich.me“, auf dem meist auch eine Live-Berichterstattung stattfindet, ist noch am Netz. Näheres zum "Hacking" der Pro-Seiten finden Sie hier.

12:00 Uhr: Zur Zeit stehen den etwa nur 10 einsamen Pro-Aktivisten ca. 300 Gegendemonstranten gegenüber.
12:45 Uhr: Demo der Bürgerbewegten findet in einer Seitenstraße statt. Geringe Lautstärke, Demo kaum wahrnehmbar.

In Essen-Kray haben rund 300 Menschen gegen eine Aktion der rechtspopulistischen Partei "Pro NRW" vor der dortigen Moschee demonstriert. Zur Gegendemo hatte das Bündnis "Essen stellt sich quer" aufgerufen: Bezirksbürgermeister Arnold Krämer betonte, man dürfe "die rechte demagogische Hetze nicht tatenlos hinnehmen". Quelle

Propaganda im Netz
"Knapp 100 PRO-Anhänger hatten sich zum Start der Wahlkampftour vom 28. April bis 8. Mai in den Morgenstunden in Essen eingefunden. Dabei wurde jeder einzelne Teilnehmer von der Polizei nach den bekannten islamkritischen Karikaturen von Kurt Westergaard durchsucht. Das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen hatte “aufgrund einer aktualisierten Gefährdungsbewertung” die “Präsentation der sogenannten ‘Mohammed-Karikaturen’ des Zeichners Kurt Westergaard während der Versammlungen” verboten", schreibt ein Pro Sympathiesantenblog.

Das hier der Geist der Proler weht, ist sonnenklar. Die selbe übertriebene ProPaganda, wie gewohnt von den parteieigenen
Seiten.

Verlässliche Beobachter der Demo sprechen von etwa 60 Teilnehmern. Bei den Durchsuchungen ging es nicht etwa um die Karikaturen von Westergaard sondern um nicht erlaubte Gegenstände wie z.B. Pfefferspray. Quelle

Update: Bericht mit aussagefähiger Fotostrecke. Wer findet "Spucki"?

Ihr B.S. Team  

   
© Copyright © 2016 Ronald Micklich All Rights Reserved.